Fachkrankenpfleger für die Intensivpflege

20 Fachkrankenpfleger für die Intensivpflege im Hochsauerland

Für ein konfessionelles Krankenhaus im Hochsauerland werden 20 Intensivpfleger für den Einsatz auf der Intensivstation gesucht. Die Klinik befindet sich Verbund mit drei weiteren Kliniken in der Gegend.

 

Versorgungsschwerpunkt ist die Behandlung von Patienten mit akuten Verletzungen und Verletzungsfolgen unterschiedlicher Schweregrade sowie die Behandlung verschleiß- und verletzungsbedingter Erkrankungen der Wirbelsäule und Gelenke. Die  Klinik stellt Intensivpflegebetten mit Beatmungsgeräten und einen neurochirurgischen Operationssaal zur Verfügung. Die drei weiteren drei Kliniken verfügen über Fachabteilungen in der Neurochirurgie, Diabetologie und Rheumatologie sowie der Inneren Medizin.

 

Die vier Kliniken sind Teil eines konfessionellen Verbundes von Einrichtungen mit einer 800-jährigen Tradition. Der Träger betreibt neben den Krankenhäusern Einrichtungen der Senioren- und Eingliederungshilfe, der Gesundheitsförderungs- und Einrichtungen für Rehabilitation, ambulante Versorgungs- und Pflegeeinrichtungen sowie Werkstätten für behinderte Menschen und Integrationsfirmen.

 

Anforderungsprofil Intensivpfleger

  • Eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Bei nichtdeutschen Pflegekräften anerkennungsfähige Berufstitel
  • Sprachkompetenz A2/B1 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen
  • Erfahrung in der Intensivpflege und Zusatzqualifikationen in diesem Bereich sind wünschenswert

 

Neben der intensivpflegerischen Tätigkeit kann innerhalb des Klinikverbundes in weitere Funktionsbereiche wie der Inneren Medizin, der Chirurgie, der allg. Chirurgie, Kardiologie, Neurologie, Onkologie, Anästhesie und Intensivmedizin, OP, Neurorehabilitation, außerklinische Intensivpflege, ambulantepsychiatrische Pflege gearbeitet werden.

Arbeitsbedingungen Fachkrankenpfleger Intensivpflege

Die Vergütung richtet sich nach dem Tarifvertrag des Caritasverbandes (AVR/C) inkl. einer Jahressonderzuwendung und eine zusätzliche Altersversorgung bei der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse. Ein umfangreiches innerbetriebliches Fortbildungsangebot und Unterstützung bei externen Fort- und Weiterbildungswünschen.

 

Viele zusätzliche Vergünstigungen wie Betriebsfeste und andere Aktivitäten, Einkehrtage. Möglichkeit eines berufsbegleitenden Studiums. 30 Tage Urlaub und zudem zusätzliche Urlaubstage durch Wechselschichtanspruch und Exerzitien. Hilfe bei der Wohnungssuche, zunächst Unterbringung in einem kleinen Appartement.

 

  • Vollzeitstelle nach Tarif des AVR/C für den Caritasverband. Auf Wunsch ist auch eine Teilzeittätigkeit möglich
  • umfangreiche Einarbeitung mit Fort und Weiterbildung für entsprechende Funktionsbereich
  • Das Gehalt als Pflegehelfer/in liegt bei 2.315,15 EUR brutto zzgl. Zuschläge
  • Das Grundgehalt für examinierte Pflegekräfte mit dreijähriger Arbeitserfahrung liegt bei 3.003,48 EUR plus Zuschläge. Das zu erwartende Nettogehalt bei Lohnsteuerklasse I liegt bei durchschnittlich 2.250,00 - 2.500,00 EUR
  • 30 Tage Urlaub
  • Hilfe bei der Wohnungssuche
  • Umzugspauschale von bis zu 1.000,00 EUR

 

Im Idealfall bringt die Pflegefachkraft aktuelles pflegerisches Fachwissen, ausgeprägte soziale Kompetenz, Teamfähigkeit, Engagement und Loyalität mit sowie eine positive Einstellung zu den christlichen Werten des Unternehmens. Jedoch wird keine Zugehörigkeit zur katholischen Kirche erwartet. Es werden gerne auch Muslime und Menschen anderer Glaubensrichtungen beschäftigt.

 

Bewerben - Teilen