Spanische Pflegefachkräfte München

Spanische Pflegefachkräfte in München

Pflegekräfte München

Zeitungsbericht: Pflegekräfte aus Spanien

Die Lage ist prekär: Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht auf den akuten Personalnotstand in der Altebpflegebranche hingewiesen wird. Bereits jetzt fehlen bundesweit 30.000 Pflegefachkräfte- und die Zahl wird angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland weiter steigen. Nun freut man sich bei KWA die ersten Mitarbeiter aus Spanien begrußen zu dürfen. Am 1.Juni haben die ersten fünf spanischen Mitarbeiter Ihre Stellen im KWA Georg-Brauchle-Haus in München (zwei Mitarbeiter), in den Ottobrunner Einrichtungen KWA Stift Rupertihof in Rottach-Egern angetreten. Mitte August sind weitere fünf Mitarbeiter hinzugekommen: drei sind im KWA Luise-Kiesselbach-Haus in München beschäftig, je einer im KWA Seidel-Haus und KWA Georg-Brauchle-Haus.

Für alle zehn "Spanier" (acht Frauen und zwei Männer) gilt es nun, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, denn sie werden in Deutschland nur dann als Pflegefachkraft anerkannt, wenn sie nach einem halben Jahr Aufenhalt hier die B2 Prüfung erfolgreich ablegen. In der ersten sechs Monaten arbeiten die Mitarbeiter nur zu 50 Prozent in den Häusern, in der restlichen Zeit besuchen sie eine Sprachschule, mit dem Ziel, die sehr Anspruchvolle B2-Prüfung abzulegen. Da Paradoxe daran: Wird die Prüfung nicht bestanden, werden die ausländische Mitarbeiter nicht als Pflegefachkraft in Deutschland Anerkannt. "Damit sie sich gut bei uns einleben und auch die sprachlichen Hürden möglich schnell überwinden, ist es wichtig, Vertrauen zu schaffen und sie zu unterstützen" sagt Bruno Binner, Leiter Personalmanagement bei KWA. "Wir möchten uns daher an dieser Stelle ganz herzlich für die gute Aufnahme sowohl bei unseren Mitarbeitern als auch den Bewohnern bedanken" weiß Binner. 

 

Süddeutsche Zeitung 25.09.13 München