Krankenschwestern aus Spanien

25 Krankenschwestern aus Spanien arbeiten in Kliniken Beelitz

TV Beitrag: 25 spanische Pflegekräfte in Beelitz

Spanische Pflegekräfte, die das Land verlassen, sind immer besser ausgebildet, so die Ergebnisse einer Studie des “Instituto Elcano” und anderer europäischer Forschungszentren. Deutschland gilt als eines der Länder, in dem das spanische Studium und vor allem das Studium der Pflegewissenschaften eine hohe Anerkennung erfährt. Oliver Nordt und Vicente Milán besuchen die Kliniken Beelitz im Osten Deutschlands , in die sie 25 spanische Pflegekräfte vermittelt haben. 

 

Wir sind sehr zufrieden mit ihrer Arbeit und der Qualität ihrer Ausbildung, sagt der Geschäftsführer der Kliniken Beelitz, Georg Abel. George Abel: „Uns war das Niveau der Pflegekräfte zwar schon während der Auswahlgespräche in Spanien klar, hier vor Ort zeigen sie jedoch ihr wahre Stärke: Sie sind mindestens genauso gut ausgebildet wie ihre deutschen Kollegen, wenn nicht sogar besser.“ Jeder Tag fängt mit Deutschunterricht an: 4 Stunden Deutsch, 4 Stunden Arbeit. Zurzeit verdienen sie 1.200 EUR/netto pro Monat. Nach sechs Monaten Deutschunterricht und Abschluss der B2-Sprachprüfung werden es 1.600 EUR/netto pro Monat sein und ein Dreijahresvertrag. Video sehen

María Teresa González: „Wenn ich ehrlich bin, sind das sehr gute Aussichten, denn wir hatten unser Studium in der Tasche und einfach Lust zu arbeiten. Für uns gab daher es nur eine Lösung, nämlich hierher zu kommen. Auch wenn es am Anfang schwer war, Spanien zu verlassen, so hat sich die Entscheidung für uns alle gelohnt.“ María José: „Wir haben langfristige Arbeitsverträge und fühlen uns sehr wohl. Deshalb sind wir sehr gerne hier.Natürlich kann es sein, dass, wenn sich irgendwann die Situation in Spanien verändert, wir vielleicht zurückkehren.

 

Vicente Milán: „Das, was zählt, ist die Einstellung: wenn jemand wirklich motiviert ist,dann lernt er die Sprache und kann sich auch an die neuen Lebensbedingungen anpassen. Das ist der Schlüssel zum Erfolg.“ Miguel Àngel García: „Hier sehen wir Pflegekräfte, die in Beelitz angestellt wurden. Wenn wir sie mit den spanischen Arbeitskräften aus Erfurt vergleichen, die keine Wohnung und keinen Arbeitsvertrag bekamen, sehen wir zugleich den Unterschied zwischen einer seriösen und einer unseriösen Fachkräftevermittlung. Aus spanischer Sicht ist es manchmal eine Frage des Glücks, an wen man gerät.“   

 

Beitrag: Miguel Angel García (tve telediario 24.11.13)